Trigon Themen: Handlungskompetenz Innovation

Die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit einer Organisation wird durch ihre Innovationskraft entschieden. Das gilt für Dienstleistungs-organisationen in gleichem Maße wie für Technologieunternehmen. Um die gegenwärtige Wettbewerbsfähigkeit zu sichern, benötigen Organisationen Stabilität, Verlässlichkeit und Kontinuität. Ohne diese Stabilität wäre die Organisation heute nicht erfolgreich.

Das reicht aber nicht für die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit. Um diese zu sichern, braucht es Dynamik, Irritation, Erneuerung und Zerstörung. Es gilt, Prozesse zu gestalten, die für eine entsprechende Irritation sorgen. Ohne diese Neuerung in den Leistungen, Produkten – aber auch im Aufbau und der Kultur der Organisationen – steht man früher oder später vor existenziellen Fragen. Das Management von Innovationen bedeutet also die bewusste Störung und Irritation des Systems. Aktuelle Denkmodelle, Produkte oder Strukturen müssen überprüft und bei Bedarf weiterentwickelt oder neu geschaffen werden. Aber wie soll das funktionieren? Wie können wir in Organisationen so intervenieren, dass konstruktiv Neues entstehen kann und dabei der Erfolg der Gegenwart nicht gefährdet wird?


Aktuelle Einträge
Archiv
Schlagwörter
Folgen Sie uns!